Physiotherapie für Hund, Katze, Pferd

 Physiotherapie ist der Oberbegriff für die Krankengymnastik und die physikalischen Therapie.

 

Als natürliches Heilverfahren nutzt die Physiotherapie die natürlichen Anpassungsmechanismen des Körpers, um Störungen körperlicher Funktionen gezielt zu behandeln oder als Maßnahme in der Gesundheitsvorsorge (Prävention) diese zu vermeiden.

 

Die Physiotherapie wird oft als Nachsorgemaßnahme gesehen, wenn Probleme bestehen oder das geliebte Tier alt wird und sich nicht mehr so gut bewegen kann. Jedoch ist auch der Bewegungsapparat des jungen Hundes, v.a. bei großwüchsigen oder auch langrückigen Hunderassen, großen Belastungen ausgesetzt und soll sich richtig entwickeln können. Wachstumsschübe können oftmals sehr unangenehm sein und es zwickt mal hier und da. 

 

Eine gute Massage und Balanceübungen unterstützen den Bewegungsapparat des jungen Tieres. 

Auch nach besonders starkem Toben oder sportlichen Aktivitäten kann man seinem Tier eine Behandlung angedeihen lassen, um Problemen vorzubeugen. Noch wichtiger ist es bei Hunden im aktiven Sport, das Training mit physiotherapeutischen Maßnahmen zu unterstützen, darauf möchte ich aber nochmal gesondert eingehen.

Nichtsdestotrotz darf die Wichtigkeit der Physiotherapie nach Verletzungen und Operationen nicht vergessen werden. Und auch im Alter ist sie wichtig: Das Ziel ist, den Bewegungsapparat mobil zu halten und aufbauend auf die Muskulatur einzuwirken.

 

Am Anfang jeder Behandlung steht eine gründiche Befunderhebung, damit man den Patienten besser kennen lernt und die Therapie auf seine Bedürfnisse abstimmen kann. 

Plane bitte daher für den ersten Termin ca. 45 Minuten ein. Die weiteren Termine dauern ca. 30 Minuten und bestehen aus manuellen Therapien, die auf Muskeln, Gelenke, Bänder, Faszien und Nerven einwirken und/oder aktiven Bewegungsübungen.

 

Wann kann Physiotherapie sinnvoll sein?

Skeletterkrankungen:

- HD (Hüftgelenksdysplasie)

- ED (Ellbogengelenksdysplasie)

- OCD (Osteochondrosis dissecans)

- Patellaluxation

- Knochenbrüche nach tierärztlicher Versorgung

- Wirbelsäulenerkrankungen

- Arthrosen

 

Muskeln, Bänder und Sehnen:

- Kreuzbandriss

- Muskelverspannungen

- ungleiche Bemuskelung

 

Neurologische Erkrankungen

- Bandscheibenvorfälle

- Lähmungserscheinungen

- Cauda Equina

 

Verhaltensveränderungen:  

- Hund springt nicht mehr ins Auto, läuft keine Treppen mehr, streckt sich nicht mehr nach vorne und hinten aus 

 

 

Gerne betreuen wir dich und deinen Hund auch beim Hundesport. 


Ziele sind hierbei: 
- Prävention von Sportverletzungen
- Leistungsverbesserung und -erhalt
- Rehabilitation nach Verletzungen

 

 

 

 

 

Muskuläre Verspannungen und Imbalancen, Blockierungen in der Wirbelsäule, kleinere Verklebungen in den Faszien und Sehnen beeinträchtigen oft unbemerkt die Leistungsfähigkeit unserer vierbeinigen Sportler. Das Ziel ist es diese zu behandeln, um Überlastungserscheinungen und Sportverletzungen vorzubeugen, damit dein Hund lange und gesund im Sport bleiben kann.

 

Die Physiotherapie erfolgt durch Martina Görlich und Mandy Fricke.